Home

Aktuelles

CSU-Bürgerliste
Gemeinderat
Strandbad
Polizei-Bootshaus
Utting 2020
Gewerbe
Energie
Verkehr
Dorfgespräch
Aus der Umgebung
Bauvorhaben
Bundestagswahl 2017
Archiv

Schwarzlicht

2. Bürgermeisterin Margit Gottschalk

Gemeinderäte

Wahlprogramm

Termine

Vorstandschaft

Mitmachen und Kontakt

Facebook

Links

Impressum


24.02.17 11:42 Alter: 1 Jahre

Süddeutsche: Ein Haus wie ein Boot

Planung in Holzhausen stößt erneut auf Widerspruch, von Armin Greune

Das Staatliche Bauamt Weilheim und das Schondorfer Architekturatelier Lüps haben am Donnerstag in der Holzhauser Verwaltungsschule den Entwurf für das geplante Polizeibootshaus vorgestellt. Eigentlich sollte in der Gemeinderatssitzung nur noch die Gestaltung, nicht aber Standortswahl oder die Notwendigkeit des Gebäudes zur Debatte stehen. Doch die mehr als 200 Anwesenden nutzten erneut die Gelegenheit, um das Vorhaben generell in Frage zu stellen, auch wenn die direkten Ansprechpartner von Innenministerium und Wasserschutzpolizei durch Abwesenheit glänzten.

"Dass die Entscheidungsträger nicht erscheinen, finde ich beschämend", sagte Daniel Fusban von der Initiative www.dampferstegholzhausen.de. Weitere Kritiker aus dem Publikum beschwerten sich über die angebliche Verschwendung von Steuermitteln aufgrund einer Fehlinvestition der Polizei. Das 2002 für 167 000 Euro beschaffte Boot berücksichtige nicht gerade die Aspekte Umweltschutz und Nachhaltigkeit: Mit einem 330 PS starken Verbrennungsmotor und entsprechend hohem Verbrauch sollte das Boot eigentlich mit "einem Befahrensverbot belegt werden", meinte ein Segler. Ein anderer Bootsfahrer brachte vor, dass der Motor regelmäßig mit Glysantin gespült werden müsse, um das WSP 7 wintertauglich zu halten. Dabei würden große Mengen des Frostschutzmittels in den See gelangen. Gerd Schulte, vormals Professor für Landschaftsökologie an der Uni Münster, mahnte eine naturschutzrechtliche Umweltverträglichkeitsprüfung für das Bootshaus an. Auch dazu wolle die Gemeinde recherchieren, sagte der Uttinger Bürgermeister Josef Lutzenberger zu.

Auf Antrag der Bootshausgegner erneuerte der Gemeinderat sein ablehnendes Votum zum Bauvorhaben, das aber nicht von der Kommune genehmigt werden muss. Wie von den Bürgern kamen auch von den Politikern nur negative Kommentare und skeptische Fragen: Margit Gottschalk (CSU) hielt die Zufahrt zum Dampfersteg für ungeeignet. Karl Sauter (CSU) regte an, das Bootshaus näher am Ufer zu errichten und eventuell dazu eine Fahrrinne auszubaggern. Patrick Schneider (GAL) wiederum wollte den See mit einem Aushub "nicht auch noch unter Wasser kaputt machen". Er kritisiert auch den Entwurf: "Dieses Gebäude ordnet sich nicht unter, sondern wird ein Blickfang, das gefällt mir nicht."

Mauritz Lüps plant ein 17,20 Meter langes Haus, dessen Grundriss die Form eines Bootes aufgreift: Vom Ufer ist der 3,20 Meter breite, lichte Bug zu sehen. Seewärts erhält das zurückhaltend befensterte Holzgebäude ein zweiflügliges Tor und ist etwa sechs Meter breit. Der Dachfirst soll 2,90 Meter über dem Dampfersteg abschließen, die Trauflinie fällt zur Seemitte hin ab. Lüps betonte, er sei zunächst für die Dampfersteg-Initiative mit dem alternativen Standort in Stegen befasst gewesen, bevor das Bauamt mit ihm in Kontakt trat. Nun sehe er in Holzhausen "eine Chance, etwas Positives mit guter Architektur zu bewirken".

Peter Aumann, Bereichsleiter für Hochbau in Weilheim, räumte ein, dass der Standort "nicht ganz unproblematisch" sei: Kein anderes Gebäude in einem bayerischen See liege so weit vom Ufer entfernt. Am Vortag habe Innen-Staatssekretär Gerhard Eck bei einem Besuch in Utting dem Amt noch "ein paar Hausaufgaben aufgegeben": So soll geprüft werden, wie das Bootshaus näher am Ufer errichtet werden könnte. Zur abschließenden Prüfung im Landratsamt müssten noch Untersuchungen und Unterlagen nachgereicht werden, die Polizei soll ihre Betriebsabläufe darlegen. Der Kostenfrage wich Aumann aus: Es werde "nicht ganz billig", auch weil die Baustelle ausschließlich vom See aus erschlossen werden soll. Zum Vergleich führte er das größere Bootshaus der Starnberger Wasserschutzpolizei an, das 450 000 Euro gekostet habe.

Quelle: Süddeutsche Zeitung, 24.2.2017

Anmerkung: Unser CSU-Landtagsabgeordneter Alex Dorow setzt sich in vorbildlicher Weise für unsere Anliegen ein und unterstützt uns bei der Findung von alternativen Lösungen zum Bootshaus-Standort Holzhausen. Er hat am Tag VOR der Gemeinderatssitzungen vor Ort und zusammen mit den Verantwortlichen im Innenministerium nach Lösungen gesucht, konnte allerdings wegen eines Terminkonfliktes nicht an der Gemeinderatssitzung teilnehmen.

Dies wurde in der Sitzung dann aber doch verschwiegen.



Sonntag 14. Januar 2018
Augsburger Allgemeine - Neujahrsempfang und Bootshaus

Polizeiboot: Auch CSU-Chef Dorow ist gegen Holzhausen

 

Der Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende äußert sich beim Neujahrsempfang der Uttinger CSU. Für die Frauen soll es am Amersee ein besonderes Angebot geben. Von Dagmar...


Freitag 17. März 2017
Neuer CSU-Vorstand im Ortsverband Utting/Finning

In Utting wurde am 17. März 2017 der neue CSU-Vorstand gewählt. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen Mehrjahres-Aktivitätenplan, gemeinsam mit den anderen Ortsverbänden am Ammersee-Westufer aufzustellen. Beschäftigt haben...


Freitag 17. März 2017
Zu viel Lärm und Feinstaub?

Utting will die Belastungen an der Ortsdurchfahrt messen beziehungsweise errechnen lassen. Nur wenn Grenzwerte überschritten sind, bestehen Chancen auf Verbesserung. Von Stephanie Millonig


Mittwoch 15. März 2017
Neugründung: Die JU ist wieder da

Sieben Mitglieder aus Dießen, Finning, Schondorf und Utting werden aktiv


Sonntag 12. März 2017
Politischer Frühschoppen mit Dr. Thomas Kreuzer und Michael Kiessling

Wir laden Sie, Ihre Freunde und Bekannte recht herzlich zum politischen Frühschoppen mit unserem Vorsitzenden der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, Herrn Dr. Thomas Kreuzer und unserem Bundestagskandidaten...


Freitag 24. Februar 2017
Süddeutsche: Ein Haus wie ein Boot

Planung in Holzhausen stößt erneut auf Widerspruch, von Armin Greune


Dienstag 07. Februar 2017
Unsere Position zum Thema Polizeibootshaus ....

Die CSU/Bürgerliste Utting-Finning hat sich klar gegen das Polizei-Bootshaus am Dampfersteg in Holzhausen ausgesprochen und für die Suche nach einen alternativen Standort. Wir von der CSU/Bürgerliste halten den derzeit vom...


Freitag 21. Oktober 2016
Kreisbote: Ausgebootet? Polizeibootshaus doch in Holzhausen

Utting-Holzhausen – Die emotionalen Wellen am Ammersee-Westufer schlagen hoch, nachdem jetzt die Standort-Entscheidung für das Polizeibootshaus scheinbar endgültig gefallen ist: Der historische Dampfersteg in Holzhausen bekommt...


Mittwoch 20. Juli 2016
CSU Utting/Finning: Erlebnisreicher Besuch im Bayerischen Landtag

Was treiben die da eigentlich im Landtag? Dieser Frage gingen in Folge der beim Neujahrsempfang ausgesprochenen Einladung des Staatsministers a.D. und langjährigen Mitglieds des Landtages (MdL) Dr. Thomas Goppel Mitglieder des...


Dienstag 05. Juli 2016
BÜRGERANFRAGE - Den Schilderwald durchforsten

Gemeinsam mit Bund der Selbstständigen will die Gemeinde Utting die Hinweistafeln im Ort ordnen - Von Stephanie Millonig


News 1 bis 10 von 259

1

2

3

4

5

6

7

vor >

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

nach oben - CSU Utting

zum Drucken hier klicken Druckansicht