Home

Aktuelles

CSU-Bürgerliste
Gemeinderat
Strandbad
Polizei-Bootshaus
Utting 2020
Gewerbe
Energie
Verkehr
Dorfgespräch
Aus der Umgebung
Bauvorhaben
Bundestagswahl 2017
Archiv

2. Bürgermeisterin Margit Gottschalk

Gemeinderäte

Wahlprogramm

Termine

Vorstandschaft

Mitmachen und Kontakt

Facebook

Links

Impressum


21.10.16 22:26 Alter: 2 Jahre

Kreisbote: Ausgebootet? Polizeibootshaus doch in Holzhausen

Utting-Holzhausen – Die emotionalen Wellen am Ammersee-Westufer schlagen hoch, nachdem jetzt die Standort-Entscheidung für das Polizeibootshaus scheinbar endgültig gefallen ist: Der historische Dampfersteg in Holzhausen bekommt eine unschöne Warze in Form eines Boothauses für das 14 Jahre alte Motorboot WSP 7 der Wasserschutzpolizei. Obwohl sie in Dießen stationiert ist, wird ihr Boot künftig nahe Utting für seine Einsätze bereit liegen. Im Alarmfall heißt das acht Kilometer Autofahrt mit Blaulicht und Sirene, bevor die Beamten aufs Schiff umsteigen können.

Unverständlich für den CSU-Landtagsabgeordneten Alex Dorow, der sich bis zuletzt gegen diesen Standort eingesetzt hat: „Ich baue mir für mein Auto doch auch nicht eine Garage, die acht Kilometer entfernt ist!“ Dorow hatte sich quasi selbst eingeladen beim finalen Planungsgespräch im Bayerischen Innenministerium, wo Staatssekretär Gerhard Eck und Vertreter der Polizei auf der Alternativlosigkeit für den Standort Holzhausen beharrten. „Falsch“, so Daniel Fusban von der Initiative Dampfersteg Holzhausen.de. Bereits Ende April habe man im Maximilianeum ein umfangreiches Positionspapier mit anderen möglichen Standorten übergeben: Stegen, St. Alban, Wartaweil oder Dießen. Diese wurden laut Fusban „seitens des Ministeriums ohne sachlich stichhaltige Argumente abgelehnt“.

Durch Zufall

Ein bereits angesetzter Gesprächstermin zu diesem Positionspapier mit Daniel Fusban, Wolf-Dietrich Lüps (Vorsitzender „Unser Dorf e.V.“), Gemeinderat Karl Sauter und MdL Alex Dorow für Ende September wurde ohne Angabe von Gründen kurzfristig abgesagt. Stattdessen fand das finale Planungsgespräch statt, von dem Dorow durch Zufall erfahren und auf seiner Teilnahme bestanden hatte. Der CSU-Politiker bedauert, dass sich die Beamten so auf Holzhausen fixiert haben und keinen weiteren Gesprächsbedarf für Alternativen sehen.

„Ich kann die Enttäuschung der Bürger verstehen“, meinte Dorow zum KREISBOTEN. Zumal seine Parteifreunde Edmund Stoiber, Günther Beckstein und Erwin Huber bereits 2005 entschieden hatten, „dass das Polizeiboot auf Dauer einen Liegeplatz am Dampfersteg der Staatlichen Seenschifffahrt in Dießen erhalten soll.“

Kommando zurück! Das alte Polizeiboot braucht jetzt endlich ein Dach über den Kopf, könnte man zu der Kehrtwende sagen, die den Steuerzahler rund 350.000 Euro kosten wird. So die Schätzungen für das Bauprojekt, das „gravierende offene Fragen nach der Sinnhaftigkeit des Unterfangens aufwirft“, so die erbitterten Polizeibootshausgegner Daniel Fusban und Wolf-Dietrich Lüps.

Unter Brüdern

Pikantes Getuschel am Ammersee: Ausgerechnet Lüps Bruder, der Schondorfer Architekt Wolf-Eckhart Lüps, soll den Planungsauftrag für das Polizeibootshaus erhalten haben. „Das stimmt so nicht“, stellt Lüps richtig. „Wir haben lediglich eine Anfrage bekommen und befinden uns in Gesprächen.“ Dass es noch nicht soweit ist, bestätigte auch Wolfgang Müller, der Pressesprecher des Landsberger Landratsamts, auf Anfrage des KREISBOTEN: „Noch gibt es keinen Antrag für eine Anlagengenehmigung nach Wasser- und Baurecht vom Bauwerber.“ Sollte Wolf-Eckhart Lüps nach Abschluss der Genehmigungsverfahren den Auftrag übernehmen, so sieht er das durchaus als Vorteil. „Als lokales Architekturbüro kennen wir die Gegebenheiten in Holzhausen und können behutsam planen!“ Den Gedanken an einen Bruderzwist in der Sache weist er von sich.

Die Projektgegner um Daniel Fusban empfinden alle vorangegangenen Diskussionen „als scheindemokratisches Geplänkel, bei dem es seitens des Ministeriums von vornherein nie ernsthaft um die Suche nach einem Alternativstandort ging.“ Das Ministerium vollziehe nun eine forcierte Gangart und lege einen Zeitplan vor, der beginnend mit einem architektonischen Entwurf bis Ende 2016 über eine kurze Phase der Zustimmungsgenehmigung mit Baubeginn im Frühjahr 2017 münde.

Staatsenklave?

Die Standortgegner führen die Unverträglichkeit mit Prinzipien des Landschafts- und Naturschutzes an und befürchten die absehbare Schließung des Steges für den Dampferverkehr: „Die Konsequenz eines abgesperrten Dampfer- bzw. Polizeisteges wäre auch auch eine flächengreifende Staatsenklave aus Verwaltungsschule und Polizeisteg am Ende der gemeindlichen Sackgasse.“

Polizeibootshaus ja, befestigte Uferaufschüttung für Rollstuhlfahrer am Ammersee nein. Daniel Fusban schüttelt den Kopf, als er vom Schullandheim Wartaweil erzählt. Hier wollte man einen wenige Meter breiten Streifen des Ammerseeufers aufschütten, damit behinderte Menschen einen direkten Zugang zum See bekommen. Die Behörden lehnten ab: „Jeder Seeeinbau, auch ein befestigter Seezugang, trägt in der Summierung zur Belastung des ökologischen Gleichgewichts des Ammersees und seiner Uferlandschaft bei.“ Nur beim Bau des Polizeibootshauses in Holzhausen sei das scheinbar nicht so, grübelt Daniel Fusban und spricht von zweierlei Maßstäben.



Dienstag 03. März 2015
Vierheilig übernimmt von Winkler

Neuwahl beim CSU-Ortsverband Utting. Neuer Chef will den Altersdurchschnitt senken und neue Mitglieder gewinnen - Von Renate Greil


Samstag 20. September 2014
Wie viel Versorgung braucht Utting?

Noch keine Entscheidung zu Sulzfeld. Ratsbegehren zurückgestellt. Jetzt wird erst mal geprüft - Von Stephanie Millonig


Sonntag 29. Juni 2014
Am besten nichts Neues!

Uttinger Gemeinderat lehnt Antrag der CSU/Bürgerliste für einen beschließenden Bauausschuss ab.

In der Gemeinderatsitzung am 26.6.14 wurde, teilweise sehr emotional von Seiten der GAL, über den Antrag von Ralf Stief und der...


Donnerstag 26. Juni 2014
CSU/Bürgerliste beantragt beschließenden Bauausschuss

Fokussierung auf die wirklich wichtigen Themen in Utting, effiziente Gemeinderatssitzungen und trotzdem Zeit für notwendige Diskussionen?

Mit einem beschließender Bau- und Umweltausschuss wäre das zeitraubende...


Freitag 30. Mai 2014
iPads in Denklingen

Denklingen kanns .... Utting nicht?


Samstag 17. Mai 2014
CSU-Bürgerliste beantragt teilnahme im Förderprogramm für Radwegausbau

Bayern investiert 200MEUR für den nachträglichen Anbau von Radwegen an Staatsstraßen. Damit könnte die Radweglücke zwischen Utting Nord und Utting Süd kostengünstig geschlossen werden. Die CSU-Bürgerliste beantragt die Aufnahme...


Freitag 09. Mai 2014
Margit Gottschalk ist Uttings zweite Bürgermeisterin

Neuer Gemeinderat wählt Margit Gottschalk zur 2. Bürgermeisterin und folgt damit dem Willen der Bürger.


Dienstag 21. Januar 2014
Klimaschutzkonzept - Diskussion über Uttinger Energiepolitik

Beauftragter soll ernannt werden. Auch Antrag für gentechnikfreie ZoneUtting - Zu unterschiedlichen Bewertungen, was die Gemeinde Utting zum Klimaschutz unternimmt, kam es bei der jüngsten Gemeinderatsitzung. Von Bürgermeister...


Montag 20. Januar 2014
Steinhauser-Haus: Vier Stockwerke abgelehnt

Uttinger Gemeinderat ist mit Planung nicht einverstandenUtting - Auch Städteplanerin Ulrike Angerer missfällt eine Planung über vier Stockwerke und eine Tiefgarage, für das Areal des sogenannten Steinhauser-Hauses in Uttings...


Dienstag 24. Dezember 2013
Gewerbegebiet Nord - Noch ein bisserl mehr

Uttinger Gemeinderat beschließt Planung mit 5000 Quadratmetern zusätzlichem Bauland


News 41 bis 50 von 249

< zurück

1

2

3

4

5

6

7

vor >

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

nach oben - CSU Utting

zum Drucken hier klicken Druckansicht