Home

Aktuelles

CSU-Bürgerliste
Gemeinderat
Strandbad
Polizei-Bootshaus
Utting 2020
Gewerbe
Energie
Verkehr
Dorfgespräch
Aus der Umgebung
Bauvorhaben
Bundestagswahl 2017
Archiv

2. Bürgermeisterin Margit Gottschalk

Gemeinderäte

Wahlprogramm

Termine

Vorstandschaft

Mitmachen und Kontakt

Facebook

Links

Impressum


24.02.17 11:42 Alter: 2 Jahre

Süddeutsche: Ein Haus wie ein Boot

Planung in Holzhausen stößt erneut auf Widerspruch, von Armin Greune

Das Staatliche Bauamt Weilheim und das Schondorfer Architekturatelier Lüps haben am Donnerstag in der Holzhauser Verwaltungsschule den Entwurf für das geplante Polizeibootshaus vorgestellt. Eigentlich sollte in der Gemeinderatssitzung nur noch die Gestaltung, nicht aber Standortswahl oder die Notwendigkeit des Gebäudes zur Debatte stehen. Doch die mehr als 200 Anwesenden nutzten erneut die Gelegenheit, um das Vorhaben generell in Frage zu stellen, auch wenn die direkten Ansprechpartner von Innenministerium und Wasserschutzpolizei durch Abwesenheit glänzten.

"Dass die Entscheidungsträger nicht erscheinen, finde ich beschämend", sagte Daniel Fusban von der Initiative www.dampferstegholzhausen.de. Weitere Kritiker aus dem Publikum beschwerten sich über die angebliche Verschwendung von Steuermitteln aufgrund einer Fehlinvestition der Polizei. Das 2002 für 167 000 Euro beschaffte Boot berücksichtige nicht gerade die Aspekte Umweltschutz und Nachhaltigkeit: Mit einem 330 PS starken Verbrennungsmotor und entsprechend hohem Verbrauch sollte das Boot eigentlich mit "einem Befahrensverbot belegt werden", meinte ein Segler. Ein anderer Bootsfahrer brachte vor, dass der Motor regelmäßig mit Glysantin gespült werden müsse, um das WSP 7 wintertauglich zu halten. Dabei würden große Mengen des Frostschutzmittels in den See gelangen. Gerd Schulte, vormals Professor für Landschaftsökologie an der Uni Münster, mahnte eine naturschutzrechtliche Umweltverträglichkeitsprüfung für das Bootshaus an. Auch dazu wolle die Gemeinde recherchieren, sagte der Uttinger Bürgermeister Josef Lutzenberger zu.

Auf Antrag der Bootshausgegner erneuerte der Gemeinderat sein ablehnendes Votum zum Bauvorhaben, das aber nicht von der Kommune genehmigt werden muss. Wie von den Bürgern kamen auch von den Politikern nur negative Kommentare und skeptische Fragen: Margit Gottschalk (CSU) hielt die Zufahrt zum Dampfersteg für ungeeignet. Karl Sauter (CSU) regte an, das Bootshaus näher am Ufer zu errichten und eventuell dazu eine Fahrrinne auszubaggern. Patrick Schneider (GAL) wiederum wollte den See mit einem Aushub "nicht auch noch unter Wasser kaputt machen". Er kritisiert auch den Entwurf: "Dieses Gebäude ordnet sich nicht unter, sondern wird ein Blickfang, das gefällt mir nicht."

Mauritz Lüps plant ein 17,20 Meter langes Haus, dessen Grundriss die Form eines Bootes aufgreift: Vom Ufer ist der 3,20 Meter breite, lichte Bug zu sehen. Seewärts erhält das zurückhaltend befensterte Holzgebäude ein zweiflügliges Tor und ist etwa sechs Meter breit. Der Dachfirst soll 2,90 Meter über dem Dampfersteg abschließen, die Trauflinie fällt zur Seemitte hin ab. Lüps betonte, er sei zunächst für die Dampfersteg-Initiative mit dem alternativen Standort in Stegen befasst gewesen, bevor das Bauamt mit ihm in Kontakt trat. Nun sehe er in Holzhausen "eine Chance, etwas Positives mit guter Architektur zu bewirken".

Peter Aumann, Bereichsleiter für Hochbau in Weilheim, räumte ein, dass der Standort "nicht ganz unproblematisch" sei: Kein anderes Gebäude in einem bayerischen See liege so weit vom Ufer entfernt. Am Vortag habe Innen-Staatssekretär Gerhard Eck bei einem Besuch in Utting dem Amt noch "ein paar Hausaufgaben aufgegeben": So soll geprüft werden, wie das Bootshaus näher am Ufer errichtet werden könnte. Zur abschließenden Prüfung im Landratsamt müssten noch Untersuchungen und Unterlagen nachgereicht werden, die Polizei soll ihre Betriebsabläufe darlegen. Der Kostenfrage wich Aumann aus: Es werde "nicht ganz billig", auch weil die Baustelle ausschließlich vom See aus erschlossen werden soll. Zum Vergleich führte er das größere Bootshaus der Starnberger Wasserschutzpolizei an, das 450 000 Euro gekostet habe.

Quelle: Süddeutsche Zeitung, 24.2.2017

Anmerkung: Unser CSU-Landtagsabgeordneter Alex Dorow setzt sich in vorbildlicher Weise für unsere Anliegen ein und unterstützt uns bei der Findung von alternativen Lösungen zum Bootshaus-Standort Holzhausen. Er hat am Tag VOR der Gemeinderatssitzungen vor Ort und zusammen mit den Verantwortlichen im Innenministerium nach Lösungen gesucht, konnte allerdings wegen eines Terminkonfliktes nicht an der Gemeinderatssitzung teilnehmen.

Dies wurde in der Sitzung dann aber doch verschwiegen.



Samstag 21. November 2015
Kein Plan für den Ortskern

Mangelt es im Rathaus an Gestaltungswille? Dies beklagt die CSU/Bürgerliste, findet aber keine Mehrheit. Von Stephanie Millonig


Donnerstag 19. November 2015
CSU-Bürgerliste beantragt Architektenwettbewerb und Bebauungsplan für Uttinger Ortsmitte

Neue Initiative der CSU/Bürgerliste zur Entwicklung der Uttinger Ortsmitte


Freitag 25. September 2015
70 Jahre CSU Utting

 

 

Liebe Freunde der CSU/Bürgerliste Utting,Wir freuen uns über das 70-jährige Bestehen der CSU Utting und laden Sie,Ihre Freunde und Bekannte zu unser Jubiläumsfeieram Freitag, den 25.9.2015 recht herzlich ein.Feiern Sie mit...


Montag 27. April 2015
BOOTSHAUS FÜR POLIZEIBOOT An die 300 Bürger protestieren in Holzhausen

Verantwortliche der Polizei stellen Planung vor. Gibt es noch Spielraum für einen anderen Standort? Von Stephanie Millonig


Montag 13. April 2015
Finanzen: Utting muss haushalten

Haushaltvolumen Der Uttinger Verwaltungshaushalt umfasst heuer 8,5 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt 3,8 Millionen Euro.

Finanzierung Die Investitionen werden aus Rücklagenentnahmen von rund zwei Millionen Euro getätigt,...


Samstag 04. April 2015
Eine neue Markise fürs Strandbad?

Heuer soll wuchtige Konstruktion stehen bleiben. Pächter Riedel aber offen für Veränderung. Kostenfrage noch offen. Freigetränk am Ostersonntag - Von Stephanie Millonig


Mittwoch 01. April 2015
Süddeutsche: Markise stört die Sicht

Ein neues Dach beim Strandbad ist Ortsgespräch in Utting, denn die Konstruktion verstellt den Blick auf den Sprungturm im Ammersee. Nun wird nach Alternativlösungen gesucht.

- Von Armin Greune, Utting


Samstag 28. März 2015
Markise soll wieder weg

 

Architekt Lüps kritisiert neue Überdachung im Bad

 


Samstag 28. März 2015
Bankgebäude bald in Gemeindehand?

Gemeinderat stellt 1,45 Millionen Euro für Kauf bereit. Geldhaus will in Utting umziehen - Von Stephanie Millonig


Donnerstag 26. März 2015
Strandbad: Markise vorm Turm

Einige Uttinger sind entsetzt über Dimension der Überdachung - von Stephanie Millonig (LT)


News 31 bis 40 von 249

< zurück

1

2

3

4

5

6

7

vor >

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

nach oben - CSU Utting

zum Drucken hier klicken Druckansicht